Start | Kontakt | Impressumfacebook icon  instagram icon  foursquare icon |
DeutschEnglishFrenchItalianDutch

In 80 Wagen um die Welt

Das Erwin Hymer Museum lädt zu einer einzigartigen Entdeckungstour durch Geschichte, Gegenwart und Zukunft des mobilen Reisens ein. Aus dem großen Fundus des Museums sind im architektonisch prägnanten Museumsbau über 80 historische Wohnwagen und Reisemobile ausgestellt. Die teils „exotischen“ Exponate sind in eine spannende und wandelbare Erlebniswelt eingebunden. Reisen Sie über die Traumrouten zu Sehnsuchtsorten und erleben Sie die Träume der Pioniere: den Alpenpass überqueren, in der leuchtendgelben Strandmuschel Italiens vom Lido träumen, sich auf den Hippie-Trail nach Indien begeben, im Osten in die baltische See eintauchen, den Orient und die Wüste Nordafrikas durchqueren, im Westen über die Weiten Nordamerikas staunen, die Nordlichter am Polarkreis sehen, am Atlantik stürmische Winde spüren … Lernen Sie den kulturhistorischen Hintergrund des mobilen Reisens kennen, tauchen Sie ein und erleben Sie die Sehnsüchte ihrer Zeit. Erfahren Sie in unseren Entwickler-Stationen Spannendes aus Technik, Entwicklung, Design und Produktion kennen. Wir laden Sie ein, in die Abenteuer der Pioniere des Caravanings einzutauchen.

Mit Exo Drone, Monobike & Co in die Zukunft aufbrechen … - Panorama der Zukunft

Das Erwin Hymer Museum präsentiert jetzt bis zum Jahresende Projekte im Ausstellungbereich „Sehnsucht Zukunft“ eine Ausstellung von Hochschul-Entwicklungen mit den Themen „Extreme Hotels“, Raumkonzepte, E-Mobility und „Die Zukunft gestalten“.

Die Exponate und Entwürfe sind Arbeiten von Studierenden der Fachhochschule Aachen - Fachbereich Gestaltung und der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Stuttgart - Fachbereich Architektur und der Hochschule Reutlingen - Fachbereich Studiengang Transportation Interior Design, die zum Teil in Kooperation mit Designstudios und der Industrie entwickelt wurden.

CamPlus heißt das Projekt, das Calvin Kretzing und Vitus Wendler, Studierende der Hochschule Reutlingen unter der Leitung von Prof. Michael Goretzky in Zusammenarbeit mit Knaus entwickelten. Es entsteht ein mobiler Wohnraum für Studierende direkt auf dem Campusgelände mit platzsparenden Raumlösungen.

Zum Thema autonomes Fahren entstanden in Kooperation mit der Industrie zudem Arbeiten wie Tesla Vision C, KIA 2020, DRIVE MODE – AUTONOMUS MODE und BMW EASE.

Der Tesla Vision C, von Dominic Simon Mayer, ist eine Studie für das vollautonome Fahren in 2040. Das Projekt entstand im Rahmen des ersten Semesters Master im Studiengang Transportation Interior Design. Der Vision C bietet eine große Bandbreite an Möglichkeiten die Fahrt entweder entspannt zu genießen oder effektiv nutzen zu können.

Der KIA 2020, ein Auto für die ganze Familie von Jin Guanyi, entstand in der Zusammenarbeit mit der Osram AG. Das Design richtet sich an junge Familien und deren Bedürfnisse im Jahre 2020. Fokus des Projekts liegt auf der Personalisierung des Fahrzeugs, welche beispielsweise durch den Einsatz einer Auto-App, atmosphärischer Beleuchtungssysteme und verstellbaren Sitzen realisiert wird.

Das Projekt Drive Mode- Autonomous Mode von Keming Huang stellt das Car Sharing im Jahr 2030 dar und entstand in Kooperation mit der Osram AG. Das Fahrzeug ist in zwei Modi fahrbar – autonom und nicht autonom. Das Konzept wurde von der Designphilosophie von Apple inspiriert und besticht durch seine Reduziertheit aber Raffinesse. Ein Highlight ist, dass sich die Sitze im „Autonomous Mode“ umdrehen und die Fahrgäste im Kreis sitzen können.

Das Projekt BMW EASE - Inbetweener von Christian Pfeiffer und Joana Jarisch entstand in Kooperation mit der schwedischen Universität Umeå. Das Studententeam in Deutschland entwarf das Interieur, das Team aus Schweden das Exterieur. Das Fahrzeugkonzept richtet sich an die junge Zielgruppe. Inspiration für die Form waren die Bewegungsabläufe der Sportart Parcours. Das Besondere an dem Fahrzeug – es hat zwei Fahrzustände, eine aufrechte Position für die Stadt und geringen Platzbedarf und eine Liegeposition für schnelles Fahren.

Als haptische Beispiele für die Entstehung von Zukunftsmodellen sind sowohl ein Claymodell einer Steuerungseinheit sowie ein Steuerungselement aus dem 3D Drucker ausgestellt. Ein Film zeigt einen schönen und anregenden Überblick von den ersten Handskizzen über Claymodelle bis zum Rendering und zur Animation. Die Ausstellungsstücke und Videos zeigen spannende Ausschnitte aus der Entstehung der Zukunft!

Weitere Informationen finden sich auf der Website der University-Reutlingen  Studiengangsseite Transportation Interior Design sowie der Seite Presse des Erwin Hymer Museums.

NEU: Sehnsucht Zukunft - seit März 2016

Das Reisen wurde in der Vergangenheit von Visionen geprägt. Viele dieser Ideen sind Realität geworden. Auch wenn das fliegende Automobil immer noch eine Fiktion ist, so ist Multimedia-Cockpit und die vollautomatisierte Toilette im Campingfahrzeug Realität. Technische Errungenschaften beflügeln die Fantasien. Jede Epoche hat ihre eigenen Ideen. Wir stellen uns Fragen: Wie wollen wir in Zukunft reisen? Was ist heute unsere Vision? Welche Herausforderungen der Gegenwart prägen diese? Was prägt unsere Form des Reisens? Nachhaltigkeit, Vernetzung, Urbanisierung, Individualsierung, Mobilität - Was sind die Trends? Der neue Ausstellungsbereich Zukunft greift diese Fragestellungen auf und lässt Sie Teil der Zukunftsvisionen werden. Sie sind gefragt!

Erleben Sie Reiselust, Geschichte und Visionen!

Die Ausstellung begeistert nicht nur Reise-, Design-, und Technikfans, sondern die ganze Familie! Das Erwin Hymer Museum ist ein Museum zum Anfassen und Mitmachen, hautnah und interaktiv medial.

Machen Sie sich auf den Weg, die Reise hat begonnen!

Konzept und Gestaltung der Dauerausstellung:
Agentur Milla & Partner GmbH, Stuttgart

Umstellung der Ausstellungsbeleuchtung auf LED-Technik

Die Beleuchtung der gesamten Ausstellung wird zurzeit auf eine neue, umweltschonende und zukunftsweisende Technik umgestellt. Durch die komplette Modernisierung der Ausstellungsbeleuchtung auf LED-Technik, werden Treibhausemissionen eingespart und nachhaltig Kosten reduziert. Die Installation der neuen Beleuchtung wird gefördert durch die nationale Klimaschutzinitative des Bundesumweltministeriums. Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

BMUB  Klimaschutzinitiative